Die Finanzdienstleister http://www.diefinanzdienstleister.at Wed, 30 May 2018 16:29:15 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.7.10 http://www.diefinanzdienstleister.at/wp-content/uploads/2016/10/cropped-favicon-32x32.png Die Finanzdienstleister http://www.diefinanzdienstleister.at 32 32 Hauskauf in Österreich http://www.diefinanzdienstleister.at/hauskauf-in-oesterreich/ Wed, 02 Aug 2017 16:08:26 +0000 http://www.diefinanzdienstleister.at/?p=162 Das Thema Hauskauf steht in Österreich ganz oben auf dem Zettel vieler Menschen. Egal ob jung oder alt, ein schönes Haus in einer attraktiven Lage ist in jedem Fall zu empfehlen. Bedingt durch den niedrigen Leitzins ist es möglich, dass Finanzierungen deutlich günstiger sind, als es noch vor ein paar Jahren in Österreich der Fall […]

Der Beitrag Hauskauf in Österreich erschien zuerst auf Die Finanzdienstleister.

]]>
Das Thema Hauskauf steht in Österreich ganz oben auf dem Zettel vieler Menschen. Egal ob jung oder alt, ein schönes Haus in einer attraktiven Lage ist in jedem Fall zu empfehlen. Bedingt durch den niedrigen Leitzins ist es möglich, dass Finanzierungen deutlich günstiger sind, als es noch vor ein paar Jahren in Österreich der Fall gewesen ist.

Wer sich ein Haus in Österreich kaufen möchte, sollte sich im Vorfeld natürlich gut informieren. Die Auswahl an Immobilien ist recht hoch, doch wer den Markt nicht kennt, kann kaum einschätzen, ob die Preise z.B. gerechtfertigt sind. Grundsätzlich werden Immobilien in Österreich je nach Lage in den verschiedensten Preisklassen angeboten. Das bedeutet, dass gerade die Städte Wien, Linz sowie Salzburg und Graz sehr gefragt sind. Auch besonders hochwertige Lagen wie z.B. rund um den Wolfgangsee sind gefragt und treiben die Preise hier in die Höhe.

Neben der Lage ist es aber vor allem die Immobilie selbst, welche den Preis beeinflusst. Das bedeutet, dass es möglich ist, dass eine moderne und hochwertig ausgestattete Immobilie in Österreich deutlich teurer ist, als es bei einem Objekt mit mittlerer Einrichtung, oder einfach einer in die Jahre gekommenen Einrichtung.

Tipp 1: Erfahrungen vor dem Hauskauf in Österreich sammeln

Wer in Österreich plant, ein Haus zu kaufen, muss in jedem Fall erst einmal Erfahrungen sammeln. Dazu ist es erforderlich, dass verschiedene Objekte besichtigt werden und Erfahrungen mit Maklern, Eigentümern sowie Verkäufern gemacht werden. Schnell wird deutlich, auf was es beim Immobilienkauf ankommt und wie sich die einzelnen Objekte voneinander unterscheiden. Wer sich mehrere Immobilien anschaut, die in Frage kommen, weiß meist nach wenigen Besichtigungen ganz genau, auf was zu achten ist und worin sich die Objekte unterscheiden.

Ratgeber Hauskauf Österreich – welche Faktoren können große Kosten mit sich ziehen?

Wer zum Thema Hauskauf in Österreich über das Internet recherchiert, der wird schnell feststellen, dass es hier sehr unterschiedliche Faktoren sind, die den Preis beeinflussen. Vor allem der Zustand des Inneren kann sehr stark den Wert des Objektes beeinflussen. Selbst wenn ein älteres Haus auf den ersten Blick sehr gepflegt erscheint, kann es durchaus der Fall sein, dass eine Menge getan werden muss, damit es auf dem neusten Stand ist.

Kostenfaktor Heizung: mit welchen Folgekosten ist zu rechnen?

Kosten können zum Beispiel die Heizung mit sich ziehen. Wer eine alte Heizungsanlage hat, muss diese zum Beispiel auf einen neuen Stand bringen. Gerade alte Kessel und Brenner sind nicht wirklich auf dem neusten Stand und müssen durchaus überarbeitet oder ggf. sogar ausgetauscht werden. Wer eine Ölheizung hat, kann sogar überlegen, ob er auf eine Gasheizung, oder auf eine andere Form der Heizung umsteigen möchte.

Ebenfalls ist anzumerken, dass es durchaus möglich ist, dass auch regenerative Energieträger genutzt werden können, um effektiv zu heizen. Die Nutzung der Solarenergie zur Erzeugung von warmen Wasser zum Baden oder Duschen, oder aber auch zur Erzeugung von Strom ist durchaus von Vorteil. Es lohnt sich, über das Internet zunächst zu recherchieren und sich von Fachmännern beraten zu lassen, wenn es darum geht, dass die Heizung auf den neusten Stand gebracht wird.

Wer bereits eine Gasheizung hat, kann diese ebenfalls durch einen Installateur prüfen lassen und somit genau feststellen, ob die Heizung den neusten Richtlinien und Werten entspricht und somit in jedem Fall schnell merken, welche Kosten auf ihn zukommen.

Kostenfaktor Elektrik: mit welchen Folgekosten ist zu rechnen?

Nicht nur die Heizung, sondern auch die Elektrik kann jede Menge an Folgekosten mit sich ziehen. Dabei muss auch hier darauf geachtet werden, wie alt z.B. die Leitungen sind. Wer beim Hauskauf in Österreich die Elektrik etwas genauer unter die Lupe nehmen möchte, der wird schnell feststellen, ob hier z.B. alte Flachkabel verbaut wurden, oder an einigen Stellen bereits moderne und neue Kabel eingesetzt wurden. Fakt ist, dass auch geprüft werden muss, wie viele Sicherungen im Haus vorhanden sind.

Es ist unbedingt wichtig, dass zum Beispiel die Elektrik in der Küche ordentlich aufgeteilt ist. Das bedeutet, dass die Steckdosen in der Küche über mehrere Sicherungen verteilt werden. Gerade was die Leistung angeht hat sich in den vergangenen Jahren einiges geändert. Elektrische Verbraucher, wie zum Beispiel eine Spülmaschine, Mikrowelle, Dunstabzugshaube und zahlreiche weitere Verbraucher führen schnell dazu, dass die Sicherung ausgelöst wird, da die Spannung einfach zu hoch ist. Es ist daher zu empfehlen, dass bei der Planung der Elektrik in jedem Fall darauf geachtet wird, dass alles entsprechend modernisiert wird. Vorsicht ist bei den Arbeiten mit Starkstrom geboten, die in jedem Fall von einem Experten durchgeführt werden sollten, der sich wirklich auskennt und die Elektrik abnehmen kann.

Hauskauf in Österreich – wie berechne ich den fairen Wert für eine Immobilie?

Wer einen Immobilienkredit braucht, oder wissen möchte, wie teuer ein Haus wirklich sein darf, der kann vor dem Hauskauf in Österreich in jedem Fall den fairen Wert der Immobilie berechnen. Es ist möglich, dass zum Beispiel anhand verschiedener Richtwerte genau ermittelt werden kann, wie viel eine Immobilie wert ist.

Wer sich für ein Grundstück in Graz entscheidet, kann zum Beispiel direkt über das Internet einsehen, wie hoch die Preise sind, bzw. wie hoch die Richtwerte für Graz sind. Es ist dabei anzumerken, dass anhand der Richtwerte genau hochgerechnet werden kann, wie teuer ein Quadratmeter Bauland ist.

Nicht nur beim Bauland, sondern auch bei der Wohnfläche gibt es Richtwerte. Diese unterscheiden sich auch nach dem Zustand, bzw. nach dem Baujahr des Objektes. Wer ein entsprechendes Haus bewohnt, dass zum Beispiel in den 1970er Jahren erbaut wurde, muss deutlich weniger je Quadratmeter Wohnfläche bezahlen, als wenn das gleiche Haus in den 1990er Jahren erbaut wurde.

Der faire Wert einer Immobilie kann auch anhand verschiedener Kriterien ermittelt werden. Auch ist es möglich, dass Referenzobjekte betrachtet werden können. Es gibt zahlreiche Immobilien, die sich ähnlich sind, was meist am Baujahr liegt. Im Internet werden zwar schnell Preise in Erfahrung gebracht, jedoch ist es gar nicht so leicht möglich, zu erfahren, zu welchem Preis die Immobilie wirklich verkauft wurde. Hier kann es zu empfehlen sein, mit einem Makler in Kontakt zu treten. Makler können in jedem Fall dabei helfen, eine Immobilie zu bewerten und gerade regionale Makler können auch dabei helfen, Informationen darüber zu erhalten, wie teuer eine Immobilie ist und zu welchem Preis Immobilien in der Region verkauft wurden und werden.

Fakt ist, dass wenn eine Immobilie zu teuer inseriert wird, ist sie meist für mehrere Monate auf dem Markt. Sollte eine Immobilie recht preiswert inseriert werden, kann es heutzutage schnell der Fall sein, dass sie bereits nach wenigen Stunden oder 1 bis 2 Tagen wieder aus dem Internet genommen wird, da sich zahlreiche Interessenten gemeldet haben.

Der Hauskauf dauert bei den meisten Menschen mehrere Monate bis hin zu einigen Jahren. Das ist in der Regel immer davon abhängig, wie viele Immobilien auf dem Markt angeboten werden und natürlich auch davon, wie groß gerade die Nachfrage ist. Mal ist es möglich, dass ein interessantes Haus binnen weniger Monate gefunden wird, mal kann es viele Jahre dauern, bis ein passendes Objekt inseriert wird. Nicht nur über die verschiedenen Portale sollte gesucht werden, sondern natürlich auch über den privaten Kontakt zu Nachbarn im Ort. Auch ist es möglich, beim Hauskauf verlassene Häuser zu finden und z.B. einen Brief mit einer Interessensbekundung einzuwerfen, was einen ersten Kontakt herstellen kann.

Der Beitrag Hauskauf in Österreich erschien zuerst auf Die Finanzdienstleister.

]]>
Wohnkredit in Österreich http://www.diefinanzdienstleister.at/wohnkredit-in-oesterreich/ Wed, 02 Aug 2017 15:56:38 +0000 http://www.diefinanzdienstleister.at/?p=159 Auf der Suche nach einem Wohnkredit in Österreich ist das Internet nicht gerade selten eine gute Quelle. Neben den offiziellen Beratungsstellen und der Möglichkeit, z.B. eine Filialbank aufzusuchen, ist es durchaus zu empfehlen, direkt über das Internet einen entsprechenden Kredit aufzunehmen. Ein Wohnkredit kann in Österreich ohne Probleme über einen Kreditvergleich gefunden werden. Bevor es […]

Der Beitrag Wohnkredit in Österreich erschien zuerst auf Die Finanzdienstleister.

]]>
Auf der Suche nach einem Wohnkredit in Österreich ist das Internet nicht gerade selten eine gute Quelle. Neben den offiziellen Beratungsstellen und der Möglichkeit, z.B. eine Filialbank aufzusuchen, ist es durchaus zu empfehlen, direkt über das Internet einen entsprechenden Kredit aufzunehmen.

Ein Wohnkredit kann in Österreich ohne Probleme über einen Kreditvergleich gefunden werden. Bevor es jedoch dazu kommt, dass ein solcher Kredit aufgenommen wird, müssen einige Bedingungen erfüllt werden.

In den meisten Fällen wird der Wohnkredit in Österreich genutzt, um zum Beispiel eine Wohnung oder ein Haus zu erwerbe und dieses dann individuell umzubauen, bzw. an die eigenen Wünsche und Vorstellungen anzupassen. Zahlreiche Menschen denken in Österreich jedes Jahr darüber nach, einen Wohnkredit aufzunehmen, um damit ihre Traumimmobilie zu erwerben und umzubauen. Es lohnt sich in jedem Fall, über das Internet zu recherchieren und hier nach passenden Krediten für das Wohneigentum zu suchen.

Wohnkredit für Österreicherinnen und Österreicher – welche Angebote sind zu empfehlen?

Es ist zu empfehlen, sich genau mit den Krediten zu befassen, bevor diese online abgeschlossen werden. Zahlreiche Kreditrechner können dabei helfen, einen passenden Wohnkredit abzuschließen. Es muss jedoch erwähnt werden, dass es im Vergleich nicht nur auf den effektiven Jahreszinssatz ankommen sollte, sondern auch darauf, welche Sonderleistungen von den Banken geboten werden. Gerade hinsichtlich der Kreditraten und natürlich auch hinsichtlich der Sondertilgungen gibt es die Chance, sehr attraktive Konditionen über das Internet zu erlangen.

Bei den Angeboten definiert der effektive Jahreszinssatz in aller Regel die Kosten und natürlich auch die entsprechende Summe, die insgesamt für den Kredit selbst gezahlt werden muss. Der Zinssatz kann über viele Jahre hinweg berechnet werden und wird meist für die gesamte Laufzeit festgeschrieben. Das bedeutet, dass sich der Zinssatz z.B. für 15 oder 20 Jahre nicht ändert, sondern über die komplette Laufzeit des Kredites konstant bleibt. Dies hat für den Kreditnehmer des Wohnkredites in Österreich den Vorteil, dass genau ermittelt werden kann, wie hoch die Kosten sind und wie lange es dauert, bis der komplette Kredit abbezahlt ist.

Sondertilgungen bieten eine attraktive und in der Regel kostenneutrale Chance, den Kredit deutlich schneller abzutragen. Das bedeutet, dass der komplette Kredit mit den Raten sehr viel schneller abbezahlt werden kann und zwar indem zusätzliches Geld in den Kredit eingebracht wird. In den meisten Fällen können die Sondertilgungen schnell und unkompliziert eingebracht werden. Es ist zum Beispiel zu empfehlen, dass im Rahmen der Sondertilgung jedes Jahr wenn finanziell umsetzbar eine gewisse Summe gezahlt wird. Weihnachtsgelder und auch Urlaubsgelder können problemlos genutzt werden, um durch Sondertilgungen den Kredit schneller abtragen zu können.

Neben den Sondertilgungen sind es natürlich auch die so genannten Ratenpausen, die gerne von den Kreditnehmern wahrgenommen werden. Ratenpausen bieten dem Kreditnehmer die Chance, einen Kredit deutlich entspannter abzubezahlen und dabei keine finanziellen Nachteile zu erleben. Einige Banken werden offensiv damit, dass die Kunden hier Ratenpausen nutzen können. Während einer Ratenpause ist es nicht erforderlich, dass der Kredit bedient wird.

Die gesamte Kreditlaufzeit erhöht sich einfach um die Anzahl der Monate, in denen die Ratenpause genutzt wurde. Wichtig ist, dass bereits vor der Kreditunterschrift eine entsprechende Ratenpause vereinbart werden kann, so dass diese auch in den Kreditvertrag mit aufgenommen wird. Bei einigen Krediten ist es sogar möglich, dass die Ratenzahlung erst nach einem halben Jahr beginnt. Dies hat den großen Vorteil, dass das Haus in Ruhe renoviert oder umgebaut werden kann, bevor dann der Kredit abbezahlt wird.

Welche Faktoren beeinflussen den Wohnkredit in Österreich?

Wer einen Wohnkredit in Österreich aufnehmen mag, der wird sich fragen, welche Faktoren die Kosten für den Kredit beeinflussen. In der Regel ist es vor allem die Kreditsumme, welche einen Einfluss darauf hat, wie hoch der Zinssatz ist und wie lange die Laufzeit des Kredites ist.

Je höher die Kreditsumme für den Wohnkredit in Österreich gewählt wird, desto höher ist in der Regel auch der effektive Jahreszinssatz. Auch die Laufzeit ist in der Regel länger, wenn ein Kredit über das Internet mit einer hohen Kreditsumme abgeschlossen wird.

Wer hingegen einen Kredit mit einer sehr kurzen Laufzeit abschließt und diesen ohne Probleme über das Internet nutzen möchte, der wird schnell feststellen, dass solche Kredite etwas weniger teuer sind. Auch können Sondertilgungen dazu beitragen, dass die Kredite deutlich schneller abgetragen werden und die finanzielle Belastung deutlich geringer ist, als es bei einem hohen Kredit der Fall ist, der in kleinen Raten über mehrere Jahre abbezahlt wird.

Eine wichtige Komponente bei einem Kredit, der in Österreich aufgenommen wird ist das Eigenkapital. Zahlreiche Ratgeber empfehlen, dass mindestens 30% des Kaufpreises in Form von Eigenkapital vorhanden sein sollten, bevor ein Objekt gekauft wird. Das sorgt dafür, dass die Kosten für den Kredit natürlich etwas niedriger ausfallen, weil ein Teil der Kosten durch das Eigenkapital abgedeckt werden. Im Alltag empfiehlt es sich natürlich, so viel Geld wie möglich in Form von Eigenkapital in den Kredit zu investieren.

Zu beachten ist dabei jedoch auch, dass ein gewisser finanzieller Puffer vorhanden sein muss – zum Beispiel für unerwartete Kosten oder Reparaturen, was durchaus vorkommen kann. Gerade bei einem Hausbau oder einem Wohnungsbau in Österreich, bei dem ein älteres Objekt saniert wird, ist es möglich, dass zusätzliche und vor allem unerwartete Kosten auftreten, die gestemmt werden müssen.

Wohnkredit als Rahmenkredit nutzen – welche Vorteile bietet der Rahmenkredit?

Der Rahmenkredit gibt, wie es der Name schon vermuten lässt, einen Kreditrahmen vor. Das bedeutet, dass die komplette Summe, die als Kreditrahmen möglich ist, aufgenommen werden kann. Es ist dabei anzumerken, dass der Kreditrahmen aber auch nur zur Hälfte oder zu einem Teil ausgeschöpft werden kann. Wer einen Kreditrahmen von z.B. 250.000 Euro hat und nur 178.000 Euro an Kredit benötigt, der kann durchaus nur diese Summe aufnehmen und nutzen. Der Rahmenkredit ist gerade dann gefragt, wenn es darum geht, dass ein flexibler Kredit aufgenommen wird. Er eignet sich für alle, die nicht genau wissen, wie viel Kreditsumme sie aufnehmen sollen und welche Kosten aufkommen.

Wer sich für einen Rahmenkredit, oder einen anderen Kredit zum Thema Wohnkredit aus dem Internet entscheidet, wird schnell feststellen, dass die Konditionen online in vielen Fällen besser sind. Besser bedeutet in diesem Fall, dass der effektive Jahreszinssatz meist niedriger ist und natürlich Sonderleistungen wahrgenommen werden können. Zu den Sonderleistungen zählen unter anderem kostenlose Kreditpausen oder aber auch attraktive Sondertilgungen, die es ermöglichen, den Kredit deutlich schneller abzubezahlen.

Der Beitrag Wohnkredit in Österreich erschien zuerst auf Die Finanzdienstleister.

]]>
Baukredit in Österreich http://www.diefinanzdienstleister.at/baukredit-in-oesterreich/ Wed, 02 Aug 2017 15:51:11 +0000 http://www.diefinanzdienstleister.at/?p=156 Wer ein Eigenheim in Österreich errichten möchte, der kann ohne Probleme einen Baukredit aufnehmen. Bevor dieses Vorhaben jedoch in die Tat umgesetzt werden kann ist es in jedem Fall wichtig, dass eine Menge geplant und berechnet werden muss. Wer sich über ein eigenes Haus Gedanken macht, der sollte in jedem Fall wissen, wie viel Haus […]

Der Beitrag Baukredit in Österreich erschien zuerst auf Die Finanzdienstleister.

]]>
Wer ein Eigenheim in Österreich errichten möchte, der kann ohne Probleme einen Baukredit aufnehmen. Bevor dieses Vorhaben jedoch in die Tat umgesetzt werden kann ist es in jedem Fall wichtig, dass eine Menge geplant und berechnet werden muss. Wer sich über ein eigenes Haus Gedanken macht, der sollte in jedem Fall wissen, wie viel Haus er überhaupt bezahlen kann.

Es ist daher zu beachten, dass eine entsprechende Machbarkeitsrechnung durchgeführt wird. Gerade beim Kauf eines Hauses ist es von großer Bedeutung, dass im Vorfeld bekannt ist, wie viel Kredit auch gestemmt werden kann und wie lange es dauert, bis der komplette Kredit an die Bank zurück gezahlt wurde.

In der Praxis wissen viele Menschen dies nicht und machen sich zu wenige Gedanken darüber, was alles beim Kredit zu berücksichtigen ist. Dies kann leider schnell dazu führen, dass ein Kredit nicht mehr bedient werden kann und ein Objekt nicht mehr bezahlt werden kann.

Wer im Vorfeld nicht genau berechnet, wie viel Kredit er sich leisten kann, der muss damit rechnen, dass er Probleme haben wird, seinen Kredit zu tilgen und entsprechende Leistungen zu bezahlen. Fakt ist, dass viele Objekte in die Zwangsversteigerung geraten, weil der Kredit nicht getilgt werden kann und weil es Probleme mit der Bezahlung gibt. Wer einen Kredit tilgen möchte, findet über das Internet natürlich sehr viele Rechner, die dabei helfen können, dass Kreditvolumen zu berechnen.

Wie viel Kredit kann ich mir leisten – Tipps zur Berechnung der maximalen Kreditsumme!

Beim Kauf eines Hauses in Österreich, oder beim Bau eines Hauses muss berücksichtigt werden, wie hoch die maximale Kreditsumme sein darf. Es ist durchaus möglich, dies im Vorfeld zu berechnen. Im Internet gibt es einige kostenlose Kreditrechner, die dabei helfen können, einen Baukredit zu ermitteln, bzw. genau zu berechnen. Es muss dabei berücksichtigt werden, dass natürlich auch bestimmte Puffer als Sicherheit eingebaut werden.

Beim Baukredit in Österreich ist es zunächst wichtig, dass das Einkommen des Kreditnehmers unter die Lupe genommen wird. Wer weiß, wie viel Geld er monatlich verdient, weiß meist auch wie hoch seine Ausgaben sind. Ausgaben werden zum Beispiel für das Auto, für Bekleidung sowie für viele andere Dinge fällig. Auch Lebensmittel, Urlaube oder Reparaturen und andere Kleinigkeiten müssen beachtet werden, wenn es darum geht, festzustellen, wie hoch die monatlichen Ausgaben sind.

Nachfolgend eine Liste von Dingen, die im Rahmen der monatlichen Ausgaben beachtet werden müssen:

  • Ausgaben für das Auto
  • Ausgaben für Bekleidung
  • Kosten für Lebensmittel
  • Kosten für Reparaturen z.B. Auto, Wohnung, Elektrogeräte
  • Kosten für den Urlaub
  • GEZ Gebühren
  • Kosten für Internet und Telefon
  • Kosten für Versicherungen
  • Diese und viele weitere Kosten sind monatlich anfallende Beträge, die in jedem Fall beachtet werden müssen. Wer wissen möchte, wie viel Geld netto monatlich übrig bleibt und wie viel davon für den Kredit aufgewendet werden kann, der sollte seine eigenen Ausgaben im Blick haben und diese über mehrere Monate analysieren.

    Wer viele Ausgaben über die EC Karte bezahlt, hat den großen Vorteil, dass er damit in jedem Fall schnell über den Kontoauszug sehen kann, wofür er welche Summen im Monat ausgibt. Wenn alle Ausgaben summiert werden und ein kleiner Puffer eingebaut wird, kann in der Regel ohne Probleme ermittelt werden, wie viel Geld für einen Kredit übrig bleibt.

    Baukredit Österreich – erst das Grundstück, dann das Haus!

    In vielen Fällen wird bei einem Baukredit in Österreich erst einmal das Grundstück erworben und im Anschluss das Haus. Das bedeutet, dass das Grundstück mit oder ohne Bestandsimmobilie gekauft werden muss und im Anschluss umgebaut werden kann, oder das bestehende Haus abgerissen werden kann.

    Fakt ist, dass der Preis für ein Grundstück sehr schnell über das Internet nachvollzogen werden kann. Dabei muss berücksichtigt werden, dass es Richtwerte gibt, anhand derer sehr schnell berechnet werden kann, wie teuer ein Grundstück ist und wo der faire Marktwert für das Grundstück liegt. Zahlreiche Grundstücke werden eine Weile deutlich über dem Marktwert angeboten. Es lohnt sich daher, genau zu berücksichtigen, welche Grundstücke zu welchen Preisen inseriert werden.

    Grundstücke, die zwar für den Bau eines Hauses geeignet sind, aber deutlich zu teuer sind, werden meist über einen sehr langen Zeitraum im Internet inseriert. Es ist durchaus möglich, dass die Grundstücke nach einigen Monaten deutlich günstiger gekauft werden können. Wer sich die entsprechenden Kosten anschaut, wird schnell feststellen, dass die Grundstücke sehr einfach berechnet werden können. Es ist daher möglich, dass dem Eigentümer des Grundstückes problemlos ein Angebot unterbreitet werden kann. Anzumerken ist dabei, dass auch die Kosten für die Erschließung beachtet werden müssen, wenn ein Grundstück gekauft wird. In Neubaugebieten werden diese Kosten häufig sogar durch die zuständige Stadt oder Gemeinde übernommen, was jedoch nicht immer der Fall ist und in jedem Fall bis ins Detail geprüft werden muss.

    Das Haus planen – wie ermittle ich die Kosten für den Baukredit in Österreich?

    Wer ein Haus plant, kann mit Hilfe eines Architekten ohne Probleme eine Kalkulation erstellen, wie teuer das Haus wird. Fakt ist, dass natürlich die Inneneinrichtung und viele weitere Details einen großen Einfluss darauf haben, wie hoch die Kosten sind, die das Haus mit sich zieht. Es ist zu empfehlen, genau darauf zu achten, was alles bezahlt werden muss. Gerade die Elektrik, aber auch die Installationen im Bereich Sanitär führen dazu, dass die Kosten für ein Haus deutlich höher werden können, als es ursprünglich geplant wurde.

    Wer im Internet darauf achtet, was alles bezahlt werden muss, oder wer entsprechende Werte für den Rohbau anschaut, der wird schnell feststellen, dass es hier deutliche Unterschiede gibt. Durch so genannte Quadratmeterpreise kann sehr genau hochgerechnet werden, wie teuer zum Beispiel ein Haus mit einer Wohnfläche von 200m² ist und wie hoch der Preis für ein Haus mit 100m² Wohnfläche ist.
    Zu erwähnen ist dabei natürlich auch, dass die Kosten sehr verschieden sind und z.B. von den verwendeten Steinen und anderen Faktoren abhängig sind. Wer sich für ein freistehendes Einfamilienhaus entscheidet, kann natürlich auch eine Garage planen. Auch hier ist es möglich, genau zu berechnen, wie hoch die Kosten für die Garage sind. Im Internet gibt es jede Menge Optionen, zu ermitteln, wie teuer eine gemauerte Garage ist und wie hoch die Kosten für eine Fertiggarage sind, die ohne Probleme installiert werden kann.

    Welche Faktoren beeinflussen die Kosten beim Baukredit?

    Der Baukredit wird meist über einen Zeitraum von mehreren Jahren abgewickelt. Das bedeutet, dass ein solcher Kredit nicht gerade selten über 10 oder 15 Jahre oder sogar noch mehr abgewickelt wird. Beeinflusst wird der effektive Jahreszinssatz, der die Kosten des Kredites indirekt darstellt unter anderem über die Kreditsumme und natürlich auch über die Höhe der monatlichen Rate. Wer entsprechende Kredite über das Internet aufnimmt, der kann direkt online recherchieren, wie sich die Kredite hinsichtlich der Kosten unterscheiden, wenn der gleiche Kredit über 15 oder über 20 Jahre aufgenommen wird.

    Der effektive Jahreszinssatz ist beim Baukredit in Österreich ein effektiver Maßstab, um die Kosten genau unter die Lupe zu nehmen und natürlich auch, um zu erkennen, wie teuer ein Kredit im Vergleich zu einem anderen Kredit ist. Wer sich für einen Ratenkredit entscheidet, sollte gleichzeitig danach fragen, ob z.B. eine Sondertilgung möglich ist, mit welcher der Kredit deutlich schneller abbezahlt werden kann. Die Sondertilgung führt dazu, dass z.B. Urlaubsgelder oder Weihnachtsgelder problemlos und schnell in die Tilgung mit einfließen können.

    Der Beitrag Baukredit in Österreich erschien zuerst auf Die Finanzdienstleister.

    ]]> Immobilienkredit in Österreich http://www.diefinanzdienstleister.at/immobilienkredit/ Wed, 02 Aug 2017 15:44:30 +0000 http://www.diefinanzdienstleister.at/?p=153 Auf der Suche nach einem Immobilienkredit für eine Wohnung in Österreich gibt es viele Optionen. In den meisten Fällen nutzen die Kreditnehmer das Internet, um einen attraktiven Kredit zu finden und sich generell eine Übersicht darüber zu verschaffen, welche Kredite überhaupt in Österreich angeboten werden. Das Internet hilft dabei, einen ersten Überblick über den Markt […]

    Der Beitrag Immobilienkredit in Österreich erschien zuerst auf Die Finanzdienstleister.

    ]]>
    Auf der Suche nach einem Immobilienkredit für eine Wohnung in Österreich gibt es viele Optionen. In den meisten Fällen nutzen die Kreditnehmer das Internet, um einen attraktiven Kredit zu finden und sich generell eine Übersicht darüber zu verschaffen, welche Kredite überhaupt in Österreich angeboten werden.

    Das Internet hilft dabei, einen ersten Überblick über den Markt zu erfahren und auch zu sehen, welche Banken überhaupt einen Kredit für Immobilien über das Internet anbieten. Es muss erwähnt werden, dass in den meisten Fällen ohne großen Aufwand im Internet ein Kredit abgeschlossen werden kann. Zahlreiche Dokumente werden z.B. als .pdf Datei hochgeladen und im Netz zur Verfügung gestellt. Es lohnt sich, über das Internet passende Kredite zu suchen und diese dann mit den Krediten aus der Filialbank zu vergleichen.

    Die neue Wohnung via Immobilienkredit in Österreich erwerben? – kein Problem!

    Wer eine Wohnung in Österreich erwerben möchte, muss diese natürlich auch entsprechend planen und kann perfekt über das Internet zuschlagen. Je nach Lage der Wohnung können die Preise sehr verschieden sein. Es ist daher wichtig, sich zu informieren, wie hoch die Preise für einen Quadratmeter Wohnraum in Österreich rein.

    Wer sich für eine Spitzenlage in Graz oder Wien sowie in Salzburg oder Linz entscheidet, muss unter dem Strich für den Wohnraum deutlich mehr bezahlen, als wenn es sich um eine Wohnung in einem kleineren Landkreis oder in einer kleineren Stadt handelt. Auch gibt es in den Urlaubsregionen wie z.B. um den Wolfgangsee jede Menge interessanter Wohnungen, die zu exklusiven Preisen beworben werden. Daher ist es in jedem Fall zu empfehlen, die Konditionen für einen Kredit unter die Lupe zu nehmen – gerade da dieser meist über mehrere Jahre aufgenommen wird und nicht binnen weniger Monate zurückgezahlt wird.

    Neben den Konditionen für den Kredit ist es auch wichtig, dass darauf geachtet wird, dass der Kredit in jedem Fall leicht zu bedienen ist und die Bank einen guten Service anbietet. Es gibt Banken, die damit werben, dass sie noch keinen Kredit verkauft haben und auch damit, dass sie in jedem Fall gute Konditionen haben. Auch die Möglichkeit der Sondertilgung sowie die Option, dass zum Beispiel Ratenpausen ohne Gebühren eingelegt werden können führen dazu, dass ein Kredit für eine Immobilie sehr gerne abbezahlt wird und es sehr viel Spaß machen kann, eine Wohnung via Kredit aus dem Internet zu erwerben.

    Was habe ich beim Immobilienkauf in Österreich zu beachten?

    Grundsätzlich können in Österreich sehr verschiedene Immobilien gekauft werden. Gerade bei einer Wohnung muss nicht nur darauf geachtet werden, dass der Preis stimmt, sondern auch darauf, dass die Lage stimmt. Bei guten Lagen muss auch ein Blick in die Zukunft gewagt werden. Es gibt einige Lagen in Österreich, die wirklich zu empfehlen sind und die sehr gefragt sind und in denen die Preise seit einigen Jahren stabil sind, oder sogar deutlich anziehen.

    Wer in eine solche Lage in Österreich zieht, oder hier Eigentum erwerben möchte, ist durchaus auf einer guten Fährte unterwegs.
    Auch muss beim Kauf einer Wohnung in Österreich darauf geachtet werden, wie die gesamte Struktur des Hauses ist. Sollte das Haus gerade frisch renoviert worden sein, so ist es in jedem Fall gut und es ist nicht damit zu rechnen, dass in den kommenden Jahren große Kosten auf die neuen Wohnungsbesitzer zukommen. Bei einem Haus geht es meist darum, dass die Kosten beachtet werden, die auf die Eigentümer umgelegt werden. Auch Renovierungen oder z.B. große Reparaturen an der Heizungsanlage führen meist zu Folgekosten, die natürlich zu berücksichtigen sind, wenn in Österreich eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus gekauft werden soll.

    Vor dem Kauf einer Wohnung in einem MFH ist es auch praktisch, wenn bereits die Nachbarn bekannt sind, oder dort einfach angefragt wird, wie das Objekt insgesamt beschaffen ist und ob sie sich in der Immobilie insgesamt wohl fühlen. Fakt ist, dass jede Immobilie in Österreich, egal ob Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus, einzigartig ist und es gar nicht so leicht ist, passende Wohnungen zu finden. Häufig dauert die Suche nach einer guten Wohnung recht lange und es ist keine Seltenheit, dass sich er Kauf der Immobilie über mehrere Monate, zum Teil sogar mehrere Jahre hinzieht.

    Wie finde ich einen guten Immobilienkredit in Österreich?

    Ein guter Immobilienkredit kann in jedem Fall über das Internet gefunden werden und sogar online abgeschlossen werden. Bevor dies der Fall ist, sollte natürlich auch ermittelt werden, wie hoch das Kreditvolumen sein muss. Wer dies noch nicht weiß, weil er z.B. das Objekt erst einmal renovieren möchte, kann sich für einen so genannten Rahmenkredit entscheidet. Diese Form des Kredites für eine Immobilie ermöglicht es maximal eine bestimmte Summe aufzunehmen. Sollte allerdings nur ein Teil der Summe benötigt werden, so ist dies auch ohne großen Aufwand möglich und sogar zu empfehlen.

    Grundsätzlich ist es zunächst erforderlich, dass der konkrete Kreditbedarf ermittelt wird. Es dabei wichtig, dass nicht nur auf den Kaufpreis, sondern auch auf die Folgekosten zu achten ist. Diese können zum Teil nicht über einen Kredit abgedeckt werden.

    Das bedeutet konkret, dass die Kosten für einen Makler sowie für den Notar und weitere Nebenkosten in vielen Fällen nicht über den Immobilienkredit abgedeckt werden können, sondern über andere Wege abgedeckt werden müssen. Die meisten Käufer einer Wohnung achten darauf, dass sie diese Kosten zum Beispiel durch ihr Eigenkapital abdecken, was durchaus praktisch ist. Auch ist es machbar, dass ein komplett anderer Kredit aufgenommen wird, der dazu eingesetzt wird, die Nebenkosten beim Kauf der Immobilie abzudecken.
    Immobilienkredite über das Internet für den Kauf einer Immobilie in Österreich zu vergleichen ist recht leicht. Es lohnt sich, hierbei nicht nur auf den effektiven Jahreszinssatz, sondern vor allem auf die Nebenkosten zu achten und auf die weiteren Serviceleistungen.

    Was die Serviceleistungen angeht, so bieten viele Banken an, dass ein Kredit zum Beispiel problemlos online abgeschlossen werden kann und dazu besondere Konditionen bei der Tilgung abgeschlossen werden können. Sondertilgungen werden von den meisten Banken akzeptiert und führen dazu, dass ein Kredit deutlich schneller getilgt werden kann, als es sonst möglich ist.

    Neben den Sondertilgungen ist es auch wichtig, dass darauf geachtet wird, dass zum Beispiel Ratenpausen optional genutzt werden können. So genannte kostenlose Ratenpausen werden häufig eingesetzt, wenn es darum geht, dass der Kreditnehmer finanziell entlastet werden muss. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn dringend andere Dinge bezahlt werden müssen. Reparaturen am Haus gehören meist dazu und müssen in jedem Fall beachtet werden. Hierbei kann es sehr von Vorteil sein, wenn der Kredit für das Haus kurz unterbrochen, bzw. pausiert werden kann. Es ist möglich, dass ein Hauskredit ohne Probleme für einen Zeitraum von 1 bis 2 Monaten unterbrochen werden kann. Viele Banken bieten dies kostenfrei an und es lohnt sich, beim Kreditabschluss auch darauf zu achten, dass der Kredit um 1 bis 2 Ratenzahlungen verschoben werden kann.

    Der Beitrag Immobilienkredit in Österreich erschien zuerst auf Die Finanzdienstleister.

    ]]>
    Hauskreditrechner in Österreich http://www.diefinanzdienstleister.at/hauskreditrechner/ Wed, 02 Aug 2017 15:36:02 +0000 http://www.diefinanzdienstleister.at/?p=150 Ein so genannter Hauskreditrechner wird in Österreich häufig kostenlos angeboten und lässt sich sehr leicht bedienen. Es ist wichtig, dass der Kreditbedarf korrekt ermittelt wird, denn nur dann ist es machbar, dass ein gutes Angebot für einen Hauskredit in Österreich berechnet werden kann. Wie teuer sind Häuser derzeit in Österreich? Wer sich in Österreich für […]

    Der Beitrag Hauskreditrechner in Österreich erschien zuerst auf Die Finanzdienstleister.

    ]]>
    Ein so genannter Hauskreditrechner wird in Österreich häufig kostenlos angeboten und lässt sich sehr leicht bedienen. Es ist wichtig, dass der Kreditbedarf korrekt ermittelt wird, denn nur dann ist es machbar, dass ein gutes Angebot für einen Hauskredit in Österreich berechnet werden kann.

    Wie teuer sind Häuser derzeit in Österreich?

    Wer sich in Österreich für ein Haus interessiert, der wird schnell merken, dass die Preise sehr verschieden sind. In den meisten Fällen hat dies damit zu tun, dass die Lage unterschiedlich ist und natürlich auch damit, wie hoch das Haus ist. Wer sich für ein Haus in Österreich interessiert merkt schnell, dass es sehr verschiedene Objekte gibt und diese unterschiedlich gut ausgestattet sind.
    Wer etwas weiter außerhalb auf dem Land ein Haus sucht, der kann ohne großen Aufwand Objekte finden, die etwa 200.000 bis 300.000 Euro kosten.

    Hier kommt es natürlich vollkommen auf die Lage, auf die Größe und auch auf den Zustand des Objektes an. Es ist möglich, dass die Häuser in jedem Fall günstiger gekauft werden können, wenn sie entsprechend renoviert werden müssen. Über das Internet gibt es jede Menge Richtwerte zu Grundstücken und auch zu Häusern. Es lohnt sich dabei, online zu recherchieren und genau zu ermitteln, wie viel Geld ein Haus wert ist.

    Was die Qualität anbelangt ist es durchaus möglich, dass unterschiedlich gute Häuser gefunden werden können. Gerade die Preise sind je nach Region verschieden. Bevor ein Haus in Österreich gekauft wird, ist es in jedem Fall ratsam, sich Gedanken darüber zu machen, wie viel es wert ist. Einige Häuser werden in Österreich deutlich über Wert inseriert, was meist auch daran gemerkt werden kann, dass sie sehr lange inseriert sind. Der Preis, der im Inserat angegeben wird, ist in den meisten Fällen deutlich höher, als letztendlich der Verkaufspreis. Immobilien, die einen fairen oder sogar niedrigen Preis haben, werden meist nur für einen kurzen Zeitraum von wenigen Tagen im Internet zu finden sein.

    Wer sich für einen Hauskredit in Österreich interessiert und feststellt, dass er in die Region Wien, Graz oder Salzburg ziehen möchte, wird schnell merken, dass Immobilien hier etwas teurer sind, als es in den ländlichen Regionen der Fall ist. Die Nachfrage ist derzeit in Österreich sowie auch in verschiedenen anderen Ländern in Europa sehr hoch. Das liegt unter anderem daran, dass Kredite deutlich günstiger geworden sind, als es noch vor 10 Jahren der Fall gewesen ist. Der Leitzins ist aktuell sehr viel niedriger und somit haben mehr Menschen ein großes Interesse daran, einen Kredit aufzunehmen.

    Hauskreditrechner Österreich – welche Eingaben müssen gemacht werden?

    Der Hauskreditrechner für Österreich kann kostenfrei genutzt werden und hilft dabei, faire Kreditangebote zum Erwerb einer Immobilie zu finden. Es lohnt sich in jedem Fall, die Konditionen der Banken exakt unter die Lupe zu nehmen und zu vergleichen.

    Zunächst muss gewusst werden, wie hoch die Summe ist, die über den Kreditrechner angefragt werden soll. Je nach Bank gibt es hier starke Unterschiede, wenn es um die Finanzierung einer Immobilie geht. Im Folgenden muss darüber nachgedacht werden, welche Summe monatliche zurückgezahlt werden kann.

    Es ist wichtig, dass die Höhe der Rate definiert wird. Ebenfalls muss angegeben werden, über welche Laufzeit (in Jahren) der Kredit geführt werden soll. Es ist möglich, dass ein Kredit zum Beispiel über 10 bis 20 Jahre geführt werden kann. Der Zinssatz wird in der Regel über die gesamte Laufzeit festgeschrieben. Das bedeutet, dass es möglich ist, dass der effektive Jahreszinssatz über eine Zeit von 10 oder 20 Jahren komplett festgeschrieben werden kann.

    Anbei eine Auflistung der wichtigsten Faktoren, wenn es darum geht, dass ein Kredit berechnet wird:

    • Kreditsumme in Euro
    • Monatliche Rate in Euro
    • Laufzeit in Jahren (z.B. 15 Jahre)
    • Effektiver Jahreszinssatz

    Der effektive Jahreszinssatz ist ein sehr wichtiges Kriterium bei der Auswahl eines Kredites zur Finanzierung einer Immobilie in Österreich.

    Merke: je niedriger der effektive Jahreszinssatz ist, desto niedriger sind auch die Gesamtkosten für den Kredit. Es ist durchaus möglich, dass Geld gespart werden kann, wenn der effektive Jahreszinssatz niedrig ist und weniger Zinsen gezahlt werden müssen, sprich die monatliche Rate eher der Tilgung der gesamten Kreditsumme gilt.

    Serviceoptionen und Sondertilgungen ebenfalls beim Kreditrechner Vergleich berücksichtigen!

    Bevor ein Kredit online abgeschlossen wird ist es in jedem Fall wichtig, dass die Konditionen auch hinsichtlich der Serviceleistungen unter die Lupe genommen werden. Konkret bedeutet dies, dass zum Beispiel geschaut wird, dass die Kredite auf Sondertilgungen oder Ratenpausen hin untersucht werden müssen. Es ist durchaus möglich, dass Ratenpausen eingelegt werden können und zwar ohne, dass direkt Gebühren bezahlt werden müssen.

    Was sind Ratenpausen und wie helfen sie beim Immobilienkredit in Österreich weiter?

    Wer eine Ratenpause bei einem Kredit benötigt, der wird merken, dass diese bei einigen Banken sogar kostenlos ermöglicht werden. Es ist möglich, dass sehr viel Geld gespart werden kann, wenn die Raten nicht gezahlt werden müssen, so dass andere finanzielle Dinge erledigt werden können. Was die Ratenpause angeht, so bedeutet dies unter dem Strich, dass der Kredit über eine längere Zeit pausiert werden kann und im Anschluss weiter gezahlt werden kann. Es ist bei vielen Banken möglich, dass 2 bis 4 Monate Ratenpause über die gesamte Laufzeit wahrgenommen werden können. Das bedeutet, dass der Kredit insgesamt um 2 bis 4 Monate länger wahrgenommen werden muss und länger abbezahlt werden muss.

    Eine Ratenpause ist zum Beispiel sinnvoll, wenn wichtige Reparaturen im Haus oder z.B. auch am Auto anstehen. Wenn dies der Fall ist, bedeutet es meist, dass es finanziell eng wird, wenn ein Haus abbezahlt werden soll. Daher ist es in jedem Fall praktisch, wenn der Kredit einmal pausiert und das Geld für andere Zwecke eingesetzt wird.

    Auch Sondertilgungen müssen beim Kreditrechner für ein Haus in Österreich in jedem Fall berücksichtigt werden. Es ist im Rahmen einer Sondertilgung ohne Probleme umsetzbar, dass ein Kredit deutlich schneller abgetragen werden kann, als es mit regulären Raten der Fall ist. Wer sich für die Sondertilgung entscheidet, wird schnell feststellen, dass viele Banken bei Immobilienkrediten Sondertilgungen automatisch anbieten.

    Bei einigen Banken können bis zu 5% der Kreditsumme, die ursprünglich aufgenommen werden im Rahmen einer Sondertilgung abbezahlt werden. Das bedeutet, dass ein Kredit sehr viel schneller abbezahlt werden kann, als es über die normale Zahlung der Raten möglich ist. Bei einer Kreditlaufzeit von 10 Jahren und einer Kreditsumme von 200.000 Euro kann die Laufzeit durchaus um einige Jahre verkürzt werden. Der Kredit ermöglicht es bei einer Ratentilgung von 5% im Jahr eine Summe in Höhe von 10.000 als Sondertilgung geltend zu machen. Wenn jedes Jahr 10.000 Euro abbezahlt werden und zusätzlich die normalen monatlichen Raten gestemmt werden bedeutet dies, dass der Kredit sehr viel früher abbezahlt ist und das komplette Objekt sehr viel schneller bezahlt wurde.

    Sondertilgungen sollten in jedem Fall mit der Bank vor dem Abschluss eines Kreditvertrages beschlossen und berechnet werden. Es ist zu empfehlen, dass die Kredite online auch hinsichtlich der Konditionen untersucht werden. Bei einigen Krediten können auch deutlich mehr als 5% über die Sondertilgung im Jahr abbezahlt werden, was zu einer noch schnelleren Ablösung des Kredites führt.

    Der Beitrag Hauskreditrechner in Österreich erschien zuerst auf Die Finanzdienstleister.

    ]]>
    Wohnbaufinanzierung in Österreich http://www.diefinanzdienstleister.at/wohnbaufinanzierung/ Wed, 02 Aug 2017 15:00:50 +0000 http://www.diefinanzdienstleister.at/?p=143 Die Wohnbaufinanzierung ist eine häufig angefragte Art der Finanzierungen. Sie wird vor allem über das Internet gerne angefragt und berechnet. Gemeint ist damit ein Kredit, der für den Bau einer Immobilie, wie zum Beispiel eines Hauses oder einer Wohnung eingesetzt werden kann. In vielen europäischen Ländern in auch in Österreich spielt die Wohnbaufinanzierung aktuell eine […]

    Der Beitrag Wohnbaufinanzierung in Österreich erschien zuerst auf Die Finanzdienstleister.

    ]]>
    Die Wohnbaufinanzierung ist eine häufig angefragte Art der Finanzierungen. Sie wird vor allem über das Internet gerne angefragt und berechnet. Gemeint ist damit ein Kredit, der für den Bau einer Immobilie, wie zum Beispiel eines Hauses oder einer Wohnung eingesetzt werden kann.

    In vielen europäischen Ländern in auch in Österreich spielt die Wohnbaufinanzierung aktuell eine große Rolle. Bedingt durch die europaweit niedrigen Leitzinsen ist es möglich, dass eine Wohnbaufinanzierung sehr günstig aufgenommen werden kann. Die Kosten für einen Immobilienkredit sind aktuell deutlich niedriger, als es noch vor 5 bis 10 Jahren der Fall gewesen ist. Das bedeutet jedoch nicht, dass auch die Immobilien selbst günstig zu haben sind.

    Wer sich für ein Haus oder für ein Grundstück interessiert, auf dem er bauen möchte, der wird schnell feststellen, dass gerade in großen Städten, wie zum Beispiel in Graz, Salzburg oder im Umfeld von Wien sowie in der Stadt selbst die Preise deutlich gestiegen sind. Das bedeutet, dass heutzutage ein höherer Kredit aufgenommen werden muss, als es noch vor 5 bis 10 Jahren der Fall gewesen ist. Wer eine Wohnbaufinanzierung aufnehmen möchte, sollte sich im Vorfeld auch darüber informieren, welche Summe hier angemessen ist. Es ist jedoch gar nicht so leicht, eine passende Rechnung für die Wohnbaufinanzierung auf die Beine zu stellen.

    Unsere Checkliste Wohnbaufinanzierung in diesem Artikel kann dabei helfen, einen passenden Kreditbedarf zu ermitteln und dann entsprechend eine Wohnbaufinanzierung direkt über das Internet aufzunehmen.

    Welche Kosten kommen bei einem Hausbau auf mich zu und müssen in der Wohnbaufinanzierung berücksichtigt werden?

    Wer ein Haus bauen möchte, muss in jedem Fall mehrere Arten von Kosten berücksichtigen. In den meisten Fällen werden Grundstücke mit Bestandsimmobilien gekauft und neu bebaut, oder aber auch freie Grundstücke erworben, die dann mit einem Haus bebaut werden können.

    Wer sich dazu entscheidet, ein Haus oder ein Grundstück zu erwerben, sollte natürlich auch wissen, welche Folgekosten auf ihn zukommen. In der Regel sind bereits beim Erwerb der Bestandsimmobilie in Österreich sowie beim Erwerb des Grundstückes einige Nebenkosten zu entrichten. Es ist erforderlich, dass neben dem Kaufpreis auch noch weitere Kosten gezahlt werden. Hierzu kommen in jedem Fall die Kosten für den Notar, der z.B. die Urkunde für den Kauf anfertigt und die Verträge für den Kauf der Immobilien schreibt. Ebenso ist anzumerken, dass auch die Kosten für das Grundbuchamt selbst sowie für weitere Eintragungen und Auskünfte beachtet werden müssen.

    Die so genannte Grunderwerbsteuer muss ebenso berücksichtigt werden und fällt bei den meisten Käufen von Immobilien wie Wohnungen und Häusern, aber auch bei Grundstücken an. Zu den Kosten, die zum Teil anfallen, zum Teil jedoch nicht, zählen die Kosten für den Immobilienmakler. Sollte ein Makler die Immobilie vermitteln möchte dieser in der Regel eine Provision dafür haben. Die entsprechende Provision wird direkt vom Käufer der Immobilie eingefordert. Anzumerken ist dabei jedoch, dass die Provision auf jeden Fall verhandelbar ist. Das bedeutet, dass gerade bei hochpreisigen Immobilien im Vorfeld mit dem Makler sowie mit dem Verkäufer der Immobilie gesprochen werden kann was den Preis angeht.

    Planung des Hausbaus – welche Kosten können bei der Wohnbaufinanzierung geplant werden?

    Wer eine Wohnbaufinanzierung in Österreich abschließen möchte, muss natürlich im Vorfeld planen, wie viel Geld er für die Finanzierung braucht. Anzumerken ist, dass es gar nicht so leicht ist, im Vorfeld die Kosten für ein Bauvorhaben zu schätzen. Der Architekt kann dabei in jedem Fall weiterhelfen. Für den Quadratmeter Wohnfläche gibt es in der Regel Richtwerte, anhand derer ermittelt werden kann, wie teuer ein Haus wird. Wenn zum Beispiel für einen Quadratmeter Wohnfläche ein Richtwert in Höhe von 1.800 Euro veranschlagt wird, bedeutet dies, dass ohne Probleme auf das gesamte Haus hochgerechnet werden kann, wie teuer dieses wird und welche Summe aufgenommen werden muss. Auch was die Preise für ein Dach anbelangt ist es möglich, dass im Vorfeld mit dem Architekten berechnet werden kann, wie hoch die Kosten sind und was alles berücksichtigt werden muss.

    Zunächst werden die Kosten für den Rohbau ermittelt. Dabei geht es nicht nur darum, wie groß die Wohnfläche insgesamt wird, sondern auch darum, welche Kosten zum Beispiel für zusätzliche Dinge berücksichtigt werden müssen. Wer sich dazu entscheidet, das Haus komplett zu Unterkellern, der muss berücksichtigen, dass hierfür ebenfalls Kosten anfallen. Auch wenn es darum geht, dass zum Beispiel eine Einzelgarage oder eine Doppelgarage gebaut wird, ist es möglich, dass diese entsprechend mit kalkuliert werden müssen. Balkone und Terrassen müssen ebenfalls berücksichtigt werden, wenn es darum geht, dass ein Eigenheim geplant wird und die Kosten dafür im Vorfeld kalkuliert werden müssen.

    Gestaltung der Innenräume – welche Kosten sind für den Wohnbaukredit im Vorfeld zu berücksichtigen?

    Wer sich dazu entscheidet, einen Wohnraumkredit in Österreich aufzunehmen und die Innenräume seines Hauses gestalten möchte, sollte natürlich auch hier die Kosten berücksichtigen.

    Im Nachfolgenden findet sich eine Checkliste, die dabei helfen kann, entsprechend die Kosten aufzuschlüsseln, die gedeckt werden müssen:

    • Elektrik
    • Sanitäre Einrichtungen und Anlagen
    • Fenster und Türen
    • Fußböden und Bodenbeläge
    • Wandverkleidungen

    Die oben genannten Stichworte können dabei helfen, eine exakte Planung für ein Haus auf die Beine zu Stellen. Es ist in jedem Fall zu empfehlen, entsprechend weit bis ins Detail zu planen. Das bedeutet im Klartext, dass z.B. gerade bei der Elektrik sehr viel geplant werden kann.

    Die Elektrik bedeutet, dass jede Etage und sogar einzelne Räume separat abgesichert werden müssen. Auch ist es wichtig, dass genau geplant wird, wie viele Steckdosen in welchem Raum zur Verfügung stehen und natürlich auch, wo überall Lichtquellen installiert werden sollen. Wenn es darum geht, dass die Lichtquellen von verschiedenen Positionen aus gesteuert werden, ist es wichtig, dass natürlich auch genügend Kabel vorhanden sind. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Elektrik in jedem Fall genügend durchdacht wird. Gerade was z.B. Steckdosen anbelangt ist es sehr wichtig, dass diese in jedem Fall genügend eingebaut werden. In den meisten Fällen wird erst später deutlich, wo überall Steckdosen fehlen. Es ist daher in jedem Fall zu empfehlen, von Beginn an direkt entsprechend viele Steckdosen zu planen.

    Die Elektrik ist ein perfektes Beispiel um zu erkennen, wie viele Planungsschritte und Details folgen, wenn ein Haus geplant wird. Fakt ist, dass dies längst nicht nur bei der Elektrik, sondern auch bei vielen anderen Arbeiten der Fall ist. Wer sich zum Beispiel für Fenster und Türen entscheidet, wird ebenfalls schnell feststellen, dass es hier eine Menge zu beachten gibt. Es ist möglich, dass jede Menge geplant werden kann, gerade beim Thema Sicherheit und Elektrik. Elektrische Rollladen sind ebenfalls ein Thema, dass bei der Planung berücksichtigt werden muss. Diese werden in den meisten Fällen über eine Zeitschaltuhr geschaltet, welche z.B. neben der Türe angebracht werden kann.

    Diese und viele andere Dinge müssen geplant werden und kosten natürlich Zeit und Geld.
    Bei der Wohnbaufinanzierung muss auch berücksichtigt werden, dass zum Beispiel entsprechende Puffer vorhanden sind. Bei einem Hausbau kann es schnell dazu kommen, dass unerwartete Kosten auftreten. Wenn dies der Fall ist, bedeutet dies meist, dass in jedem Fall ein Puffer gebraucht wird. Es kann nicht schaden, wenn eine Summe von 20.000 bis 50.000 Euro als Puffer vorhanden ist. Besonders geeignet ist hier zum Beispiel ein so genannter Rahmenkredit. Bei diesem wird ein bestimmter Kreditrahmen festgelegt, der in jedem Fall genutzt werden kann. Das bedeutet jedoch nicht, dass der komplette Kreditrahmen auch genutzt werden muss. Es ist möglich, dass bei einem Rahmenkredit über 50.000 Euro lediglich 40.000 Euro genutzt werden und die restlichen 10.000 Euro ungenutzt bleiben, also hierfür auch keine Zinsen gezahlt werden müssen.

    Der Beitrag Wohnbaufinanzierung in Österreich erschien zuerst auf Die Finanzdienstleister.

    ]]>
    Hauskredit in Österreich http://www.diefinanzdienstleister.at/hauskredit-in-oesterreich/ Wed, 02 Aug 2017 14:44:01 +0000 http://www.diefinanzdienstleister.at/?p=139 Der Hauskredit zählt zu den Krediten, die meist nur einmal im Leben aufgenommen werden. Wer sich in Österreich dazu entscheidet, ein Haus zu erwerben, muss dazu in der Regel einen Hauskredit abschließen. Immer häufiger wird der Hauskredit direkt über das Internet abgeschlossen. Zahlreiche Kreditvergleiche helfen dabei, gute Konditionen und Angebote zu analysieren und sich für […]

    Der Beitrag Hauskredit in Österreich erschien zuerst auf Die Finanzdienstleister.

    ]]>
    Der Hauskredit zählt zu den Krediten, die meist nur einmal im Leben aufgenommen werden. Wer sich in Österreich dazu entscheidet, ein Haus zu erwerben, muss dazu in der Regel einen Hauskredit abschließen. Immer häufiger wird der Hauskredit direkt über das Internet abgeschlossen. Zahlreiche Kreditvergleiche helfen dabei, gute Konditionen und Angebote zu analysieren und sich für einen passenden Hauskredit zu entscheiden.

    Die nachfolgende Checkliste soll dabei helfen, einen passenden Hauskredit zu finden und diesen dann online abzuschließen.
    Nur wer sich rechtzeitig darüber informiert, was alles zu einem Hauskredit zählt, der kann diesen direkt über das Internet abschließen. Die Auswahl der Kredite, die online abgeschlossen werden können ist recht groß. Unterschiede gibt es vor allem bei der Laufzeit, bei dem effektiven Jahreszinssatz sowie bei den verfügbaren Serviceleistungen, die je nach Kredit sehr verschieden sein können.

    Checkliste Hauskredit – wie viel Kredit brauche ich eigentlich?

    Auf der Suche nach einem perfekten Hauskredit stellen sich viele Kreditnehmer zunächst die Frage darüber, wie viel Kredit sie überhaupt brauchen. Es gibt die Option, dass kostenlose Beratungen wahrgenommen werden können, um genau diese Frage zu beantworten. Zu beachten ist jedoch auch, dass es sehr verschiedene Möglichkeiten gibt, einen perfekten Hauskredit zu gestalten. Um die genauen Kosten für den Kredit zu berücksichtigen, bzw. zu ermitteln, ist es wichtig, dass z.B. das verfügbare Eigenkapital bekannt ist.

    Je höher der Anteil am Eigenkapital ist, desto geringer ist die Kreditsumme, die für den Hauskredit in Österreich aufgenommen werden muss. Wer z.B. 50% des Kaufpreises bereits auf der hohen Kante angespart hat, der kann dafür sorgen, dass sein Hauskredit deutlich günstiger wird, als wenn dieser einer 100% Finanzierung gleicht. Nachfolgend eine Liste von Faktoren, die Kosten beim Hauskauf ausmachen können.

    Die Liste soll dabei helfen, alle Faktoren zu berücksichtigen, die den Kaufpreis und damit auch den Hauskredit beeinflussen können:

    • Kosten für das Haus
    • Kosten für zusätzliche Gegenstände wie z.B. Einrichtung
    • Kosten für den Notar
    • Kosten für den Makler
    • Kosten für Grundbuchamt und andere Nebenkosten
    • Kosten für Renovierungen und Modernisierungen

    Die Anzahl der Faktoren, die einen Hauskredit beeinflussen können ist recht groß. Es lohnt sich daher in jedem Fall, sich eine kleine Checkliste aufzuschreiben und auch im Internet zu recherchieren, welche Kosten anfallen und welche dieser Kosten über den Hauskredit in Österreich finanziert werden können.

    Hinweis: In den meisten Fällen können die Kosten für den Makler sowie den Notar und weitere Nebenkosten, die beim Immobilienkauf anfallen nicht über den Kredit abgewickelt werden. Es ist daher wichtig, dass entsprechendes Eigenkapital vorhanden ist, bzw. dass der Kunde in der Lage ist, den Teil der Nebenkosten über ein anderes Darlehen abzudecken. Wer sich vorher im Netz schlau macht, erlebt hinterher bei der Kreditnutzung keine Überraschung.

    Die Nebenkosten beim Kauf einer Immobilie können etwa 10 bis 15% des Kaufpreises ausmachen, bzw. kommen noch einmal auf den Preis für die Immobilie selbst drauf. Wenn das Haus im Grünen z.B. 300.000 Euro kostet, bedeutet dies, dass die Nebenkosten bei etwa 30 bis 45.000 Euro liegen können. Im Idealfall ist diese Summe als Eigenkapital vorhanden und kann ohne Probleme getragen werden.

    Checkliste Hauskauf: was habe ich bei der Wertermittlung für den Hauskredit zu prüfen?

    Bevor ein Hauskredit für den Kauf eines Hauses aufgenommen wird, ist es ratsam, in Österreich in jedem Fall auch das Haus selbst auf seine Qualität hin zu untersuchen. Je nach Haus gibt es sehr verschiedene Schwachstellen. Vor allem je nach Baujahr sind diese sehr verschieden. Es kommt dabei darauf an, dass ein Haus in jedem Fall gut geplant wird und natürlich auch darauf, dass es gut berechnet wird. Gerade was die Kosten angeht, können sehr verschiedene Folgekosten beim Hauskauf auftreten.

    Besonders zu empfehlen ist es, dass beim Hauskauf die Elektrik sowie die sanitären Einrichtungen unter die Lupe genommen werden. Ein Blick in den Stromkasten reicht meist aus, um zu sehen, wie die einzelnen Räume abgesichert sind. Dabei kommt es zum Beispiel darauf an, dass in Erfahrung gebracht wird, mit welchen Sicherungen die Häuser abgesichert sind und natürlich auch, wie die Häuser an sich aussehen. Wer sich im Netz umschaut wird schnell feststellen, ob die Küche mit mehreren Sicherungen abgesichert ist, oder ob eine gesamte Etage mit zwei alten Sicherungen abgesichert ist. Sollte dies der Fall sein, so bedeutet dies gleichzeitig, dass eine Menge nachgerüstet werden muss. Gerade in modernen Küchen ist die Last meist so hoch, dass mehrere Elektrogeräte an einer Sicherung schnell dazu führen können, dass diese auslöst und die Stromzufuhr unterbrochen wird.

    Neben der Elektrik sind die sanitären Einrichtungen sowie die Heizung zu checken. Gerade wenn es sich um eine ältere Ölheizung handelt bedeutet dies meist, dass darauf geachtet werden muss, in welchem Zustand Brenner und Kessel sind. Wenn hier die Technik von vor 30 Jahren schlummert bedeutet dies meist, dass beides ausgetauscht werden muss.

    Auch was die Rohre anbelangt kann es notwendig sein, dass diese komplett erneuert werden müssen. Es ist durchaus zu empfehlen, dass bei einer Heizung darauf geachtet wird, dass diese ordentlich installiert wird und dass z.B. auch die Trinkwasserleitungen irgendwann erneuert werden. Wer sich über das Internet informiert wird schnell feststellen, dass es möglich sein kann, dass sehr viel selbst repariert werden kann, grundlegende Installationen jedoch auch wegen der Garantie und Gewährleistung von einem Fachmann erledigt werden müssen.

    Gerade was die Heizung angeht muss geprüft werden, ob diese wirklich einwandfrei funktioniert. Es ist möglich, dass mit einem guten Fachmann jede Menge an der Heizung gemacht werden kann und das binnen kürzester Zeit. Wer sich im Internet umschaut, wird schnell feststellen, wie teuer die Preise für eine neue Heizung sind.

    Es ist jedoch nicht erforderlich, dass alles bei einer Heizung neu gemacht werden muss. Wer alte Heizkörper aus Gusseisen hat, wird schnell feststellen, dass diese durchaus einige Vorteile haben. Es ist zum Beispiel möglich, dass die alten Heizkörper komplett abgeschliffen und neu lackiert werden können.

    Dies trägt dann dazu bei, dass die Heizkörper wie neu aussehen und in der Regel was die Wärme angeht deutlich besser sind, als es bei neuen Heizkörpern der Fall ist. Die alten Gusseisen Heizkörper haben meist den Vorteil, dass sie die Wärme deutlich länger speichern. Dies führt dazu, dass auch 2 Stunden nach dem Abschalten der Heizung der Gusseisen Heizkörper noch leicht warm ist und entsprechend Wärme abstrahlt. Bei einer modernen Heizung dauert es meist nur ein paar Minuten, bis der Heizkörper kühl ist.

    Diese und viele andere Folgehandlungen müssen bei einem Hauskredit berücksichtigt werden, da sie alle einen großen Einfluss darauf haben können, über welche Summe der Hauskredit in Österreich aufgenommen werden muss. In der Regel kann jede Menge an Geld gespart werden, wenn der Hauskredit zuvor über einen Kreditrechner berechnet und verglichen wird. Als sinnvoller Maßstab zum Vergleich der Kosten eignet sich der effektive Jahreszinssatz. Je niedriger dieser ist, desto eher ist es möglich, dass der Kredit sehr preiswert aufgenommen werden kann, bzw. die Kosten sich in Grenzen halten.

    Der Beitrag Hauskredit in Österreich erschien zuerst auf Die Finanzdienstleister.

    ]]>
    Bauspardarlehen in Österreich zur Immobilienfinanzierung nutzen http://www.diefinanzdienstleister.at/bauspardarlehen-in-oesterreich/ Wed, 02 Aug 2017 14:37:22 +0000 http://www.diefinanzdienstleister.at/?p=136 Bausparverträge werden heutzutage kaum noch dazu abgeschlossen, um einen Kredit, bzw. ein Darlehen zu günstigen Konditionen zu erhalten. In den meisten Fällen werden Bausparverträge abgeschlossen, um einen attraktiven Zinssatz in Form einer Geldanlage zu erhalten. Auch ist es möglich, dass das Bauspardarlehen genutzt wird, um in den Genuss der staatlichen Förderung zu kommen, die beim […]

    Der Beitrag Bauspardarlehen in Österreich zur Immobilienfinanzierung nutzen erschien zuerst auf Die Finanzdienstleister.

    ]]>
    Bausparverträge werden heutzutage kaum noch dazu abgeschlossen, um einen Kredit, bzw. ein Darlehen zu günstigen Konditionen zu erhalten. In den meisten Fällen werden Bausparverträge abgeschlossen, um einen attraktiven Zinssatz in Form einer Geldanlage zu erhalten.

    Auch ist es möglich, dass das Bauspardarlehen genutzt wird, um in den Genuss der staatlichen Förderung zu kommen, die beim Bausparen gezahlt wird. Diese ist jedoch auch davon abhängig, wie hoch das jährliche Einkommen ist, denn eine Bausparzulage wird ab einem bestimmten Einkommen nicht mehr gezahlt.

    Wie funktioniert eigentlich ein Bauspardarlehen bei einer Bausparkasse?

    Das Bauspardarlehen ist eine attraktive Möglichkeit, wie ein günstiges Darlehen zum Kauf einer Immobilie abgeschlossen werden kann. Im Alltag ist es möglich, dass das Bauspardarlehen über eine bestimmte Summe abgeschlossen wird. Die so genannte Bausparsumme ist die Summe, die nach dem Darlehen zur Verfügung stehen soll. Zum Teil wird die Summe in Form eines Darlehens zur Verfügung gestellt, zum Teil ist es möglich, dass sie durch Einzahlungen selbst angespart wird.

    Das Bauspardarlehen beginnt zunächst mit einer Ansparphase. Während dieser Phase ist es möglich, dass die Kunden Geld einzahlen, um ein Bausparguthaben aufzubauen. In der Regel können 40 bis 50% der Bausparsumme durch Einzahlungen aufgebaut werden. Die Einzahlungen werden dazu auf monatlicher Basis durchgeführt. Zwischen 3 und 10 Promille der Bausparsumme werden in der Regel monatlich in den Bausparvertrag eingezahlt.

    Wer sich für einen Bausparvertrag über 100.000 Euro entscheidet, kann also zwischen 300 und 1.000 Euro im Monat in den Bausparvertrag einzahlen. Die Einzahlungsphase dauert mehrere Jahre. Während der Jahre wird der Bausparvertrag bepunktet. Das bedeutet, dass jedes Jahr eine Bewertungszahl angepasst wird – so lange bis die Zielbewertung erreicht wurde. Wenn der Bausparvertrag in die Zuteilung gerät, hat der Kunde, das Darlehen zu den günstigen Konditionen zu nutzen. Der Bauherr erhält dann das komplette Kapital, dass er in den Vertrag eingezahlt hat inklusive aller Zinsen ausgezahlt. Zusätzlich wird das Darlehen ausgezahlt. In der darauf folgenden Zeit wird das Darlehen getilgt.

    Information: Früher gab es die Möglichkeit, einen Zinsbonus zu erhalten, wenn der Bausparer sich dazu entschließt, auf das Darlehen zu verzichten. Das bedeutete meist, dass die gesamte Bausparsumme rückwirkend nicht z.B. mit 3% p.a. sondern mit 4% p.a. verzinst wurde.

    Vielfach werden Bausparverträge genutzt, um einen günstigen Kredit zu erhalten. Auch war es oft möglich, dass sie genutzt wurden, um Kapital attraktiv zu verzinsen. Als die Zinsen bedingt durch den niedrigen Leitzins für Tagesgeldkonten recht schnell gesunken sind, war es für viele Kunden möglich, noch einen attraktiven Bausparvertrag abzuschließen und somit über lange Zeit einen attraktiven Zinssatz zu sichern. Dies ist heute kaum noch der Fall, denn gerade was den Guthabenszinssatz anbelangt, so ist dieser deutlich niedriger, als es noch vor ein paar Jahren der Fall gewesen ist.

    Welche Nachteile können bei einem Bauspardarlehen auftreten?

    Wer sich für einen Bausparvertrag entscheidet, hat in der Regel bei einem Bauspardarlehen eine Belastung über einen Zeitraum von etwa 10 bis 12 Jahren. Zu beachten ist, dass je nach Bausparkasse Gebühren für den Abschluss des Vertrages erhoben werden. Es ist durchaus möglich, dass z.B. 1 bis 1,5% der Bausparsumme in Form von Gebühren erhoben werden. Dies ist im Vorfeld in jedem Fall zu prüfen. Es kann durchaus der Fall sein, dass andere Darlehensformen gegenüber dem Bauspardarlehen in Österreich attraktiver sind und z.B. einen deutlich niedrigeren Zinssatz erzielen.

    Haus Finanzierung über Bauspardarlehen in Österreich – ist das zu empfehlen?

    Wer bereits ein Bauspardarlehen in Österreich abgeschlossen hat und darüber aktuell eine Immobilie finanzieren möchte, sollte die Konditionen auf dem Markt vergleichen. Es muss individuell entschieden werden, ob es sich lohnt, das Bauspardarlehen wirklich in Anspruch zu nehmen. Im nachfolgenden werden die zwei Wege vorgestellt, wie ein Bausparvertrag genutzt werden kann:

    Wie kann ich einen Bausparvertrag nutzen?

    Es ist möglich, dass der Bausparvertrag genutzt werden kann, um zum Beispiel einen Kredit zu attraktiven Konditionen aufzunehmen, bzw. das vereinbarte Bauspardarlehen zu nutzen. Dazu wird wie oben beschrieben zunächst in den Vertrag eingezahlt und dann das Darlehen zu den vereinbarten Konditionen abgerufen und zurück gezahlt.

    Die zweite Variante ist es, dass Darlehen nicht in Anspruch zu nehmen und sich das komplette eingezahlte Guthaben inklusive aller Zinsen auszahlen zu lassen. Dies ist gerade dann interessant, wenn auf dem Markt aktuell günstigere Kredite für eine Baufinanzierung oder für eine Immobilienfinanzierung angeboten werden. In der Regel ist dies daran zu erkennen, dass der effektive Jahreszinssatz deutlich niedriger ist, als es beim effektiven Jahreszinssatz für den Bausparkredit der Fall ist.

    Wer sich sein Bauspardarlehen auszahlen lassen möchte, sollte gerade hinsichtlich der Verzinsung auf die Konditionen achten. Diese wurden zu Beginn des Darlehens festgelegt. In den Verträgen kann genau eingesehen werden, welche Guthabensverzinsung mit dem Bauspardarlehen abgeschlossen wurde. Es ist daher nicht zulässig, wenn die Bausparkassen, den aktuellen Guthabenszinssatz oder einen niedrigeren Zinssatz bezahlen möchten. Somit ist es in jedem Fall wichtig, dass genau geprüft wird, wie hoch die Zinsen sind, die an den Kreditnehmer gezahlt werden.

    Auch wenn die Bausparkasse versucht, den Vertrag vorzeitig zu kündigen, sollte in jedem Fall geprüft werden, ob dies rechtens ist und natürlich auch, was dagegen unternommen werden kann. Viele Bausparkassen versuchen aktuell die Bausparverträge zu kündigen, da diese oftmals nur mit der Mindestsumme bespart werden, um langfristig gesehen attraktive Guthabenzinsen ausgezahlt zu bekommen. Zu diesem Thema hat es auch in unserem Nachbarland Deutschland schon einige Prozesse vor Gericht gegeben.

    Der Beitrag Bauspardarlehen in Österreich zur Immobilienfinanzierung nutzen erschien zuerst auf Die Finanzdienstleister.

    ]]>
    KFZ Versicherung in Österreich – Vergleich & Sparen http://www.diefinanzdienstleister.at/kfz-versicherung/ Sun, 23 Jul 2017 17:19:26 +0000 http://www.diefinanzdienstleister.at/?p=132 Bei der KFZ-Versicherung sparen, das geht einfacher als Sie vermuten. Günstige Bonus Malus Stufe ergattern, motorbezogene KFZ-Steuer beachten, Selbstbehalte nutzen und möglichst im Voraus bezahlen – all das verringert beispielsweise Ihre Prämie beim Versicherer. Und natürlich gilt: Tarifvergleich und Versicherungswechsel bringen zusätzlich Bares in die Haushaltskassa. Was Sie bei der KFZ-Versicherung brauchen – und was […]

    Der Beitrag KFZ Versicherung in Österreich – Vergleich & Sparen erschien zuerst auf Die Finanzdienstleister.

    ]]>
    Bei der KFZ-Versicherung sparen, das geht einfacher als Sie vermuten. Günstige Bonus Malus Stufe ergattern, motorbezogene KFZ-Steuer beachten, Selbstbehalte nutzen und möglichst im Voraus bezahlen – all das verringert beispielsweise Ihre Prämie beim Versicherer. Und natürlich gilt: Tarifvergleich und Versicherungswechsel bringen zusätzlich Bares in die Haushaltskassa.

    Was Sie bei der KFZ-Versicherung brauchen – und was nicht

    Egal, ob Sie mit Ihrem Auto täglich zur Arbeit pendeln, am Wochenende das Motorrad für den Trip in die Alpen nutzen, oder mit dem Quad abends noch durchs Gelände düsen: Wenn Sie in Österreich ein KFZ betreiben, müssen Sie versichert sein.

    Sparen dank KFZ Versicherung Vergleich

    Gesetzlich verpflichtend ist die sogenannte Haftpflichtversicherung. Diese schützt vor Sach- und Personenschäden, die Sie im Straßenverkehr anderen Verkehrsteilnehmern – etwa bei einem Unfall – zufügen. Der Gesetzgeber verlangt hier eine Mindestdeckung von 7 Millionen €, diese ist aber bei Vertragsabschluss durchaus auf 10 Millionen € oder mehr erweiterbar. Insgesamt ist die Haftpflichtversicherung der günstigste Basisschutz, über dessen Prämienhöhe insbesondere Ihre aktuelle Bonus-Malus-Einstufung entscheidet.

    Quelle: https://www.vergleich24.at/versicherung/autoversicherung

    Jeder KFZ-Versicherungsschutz ist aber individuell erweiterbar – egal ob für Auto oder Motorrad. Zuallererst durch eine Teilkaskoversicherung, die Schäden am eigenen Fahrzeug etwa durch Diebstahl, Naturgewalten oder Brand abdeckt. Viele Versicherer übernehmen hier zudem Schadensfälle wie Glasbruch, Schäden infolge von Tierkollisionen und Parkremplern, oder sogar andere selbst verursachte Unfallschäden. Eine Teilkasko sollten Sie abschließen, wenn Ihr Auto oder Motorrad nicht älter als 3 bis 6 Jahre ist und noch einen relativ guten Restwert bietet. Die jeweiligen Deckungssummen können Sie individuell vereinbaren, Selbstbehalte von 150 bis 500 € haben zudem fast alle Versicherer im Angebot.

    Optimalen zusätzlichen Schutz bietet die Vollkaskoversicherung. In ihr sind alle Schadensfälle der Teilkasko bereits inkludiert, insbesondere deckt sie aber die Folgeschäden bei selbst verschuldeten Unfällen am eigenen KFZ – und zwar in Höhe des aktuellen Zeitwerts des Fahrzeugs. Eine Vollkasko sollten Sie unbedingt abschließen, wenn Ihr Auto oder Motorrad noch relativ neu ist, oder Sie dieses sogar per Bank- und Händlerfinanzierung erworben haben. Auch bei Leasingverträgen ist eine Vollkasko oft obligatorisch. Wie bei der Teilkasko, sind hier Individuelle Deckungssummen möglich. Selbstbehalte werden von Versicherern meist ab 300 bis zu 1.000 € angeboten.

    Falls Sie oft mit mehreren Personen im Auto unterwegs sind, oder gar mehrere Fahrer in die Polizze einbezogen sind und aktiv das KFZ bewegen, sollten sie über eine zusätzliche Insassenversicherung nachdenken. Hierbei können Personenschäden aller Insassen infolge eines Unfalls in meist individueller Höhe versichert werden. Durchaus sinnvoll, denn neben teuren Rettungs- und Spitalkosten, können insbesondere dauerhafte Schadensforderungen durch Invalidität, Arbeitsunfähigkeit oder sogar bei Entschädigungen und Unterhaltsleistungen aufgrund Todesfolge schnell in die Millionen gehen.

    Tipp KFZ-Versicherung: Vergleichen, wechseln und bis zu 600 € jährlich sparen

    Ihre KFZ-Versicherung erscheint Ihnen zu teuer? Sie ärgern sich über steigende Prämien und schlechten Service? Oder es steht gar ein Neukauf an? Dann vergleichen Sie jetzt die Tarife und wechseln Sie zu einem neuen Anbieter. Ihre KFZ-Haftpflichtversicherung können Sie einmal pro Jahr zum Vertragsende wechseln, Kaskoversicherungen können oft länger laufen.

    Erhöht Ihr Versicherer die Tarife oder tauschen Sie Ihr KFZ, so können Sie innerhalb von 4 Wochen bzw. sogar ohne Frist kündigen und wechseln. Gleiches gilt auch bei nicht anerkannten Schadensregulierungen Ihrer aktuellen Versicherung. Grundsätzlich sollten Sie selbst Ihre bestehende Polizze alle 1 bis 2 Jahre checken.

    KFZ-Versicherung – hier können Sie sparen

    Bonus-Malus Stufe übernehmen
    Mit den Bonus Malus Stufen zwischen 0 und 18 kann jeder Fahrzeughalter am meisten sparen. Bereits in Stufe 9 – so starten Fahranfänger oder Personen, auf die länger als 12 Monate kein Fahrzeug zugelassen war – ist die Versicherungsprämie um bis zu 60 % teurer als in Stufe 0. Hier lohnt es sich besonders, günstigere Einstufungen von Partnern, Lebensgefährten, Eltern, Großeltern oder Geschwistern zu übernehmen.

    Motorbezogene KFZ-Steuer verringern
    Jährlich wird über die gesetzlich vorgeschriebene Haftpflichtversicherung eine motorbezogene Versicherungssteuer (Kfz-Steuer) eingehoben, und für alle KFZ bis 3,5 Tonnen direkt über die Versicherung ans Finanzamt abgeführt. Beim PKW errechnet sich die Steuer aus der Motorleistung, Motorräder werden nach Hubraum des Motors besteuert. Ergo: Je mehr Leistung (Kilowatt/PS) oder Hubraum (ccm) das Fahrzeug hat, desto mehr Kfz-Steuer fällt an – auch hier gibt es Sparpotenzial. Wichtig: Elektroautos sind in Österreich von der Kfz-Steuer befreit. Beim Hybridantrieb und Range-Extender (Zusatzaggregate zur Reichweitenverlängerung), wird lediglich die Leistung des Verbrennungsmotors besteuert.

    Selbstbehalte nutzen
    Große Sparmöglichkeiten bieten die Selbstbehalte bei Teilkasko und Vollkasko, deren Höhe Sie im Schadensfall aus eigener Tasche übernehmen müssen. Ab 150 bzw. 300 Euro können Sie diese mit Ihrem Versicherer individuell vereinbaren, im Falle der Vollkasko sind in der Regel bis zu 1.000 Euro möglich. Je nach Anbieter bringt das eine jährlich Prämienersparnis von bis zu 20 %.

    Laufleistung, Stellplatz und Wohneigentum bieten Sparpotenzial
    Die meisten Versicherer gewähren auch Rabatte bei geringen jährlichen Laufleistungen, wenn Ihr KFZ an einem gesicherten möglichst verschlossenen – Ort abgestellt wird, oder Sie über Wohneigentum verfügen Auch Sonderrabatte für Staatsbedienstete sind in der Regel üblich. Auch hier lassen sich meist zwischen 10 und 15 % der Jahresprämie einsparen.

    Zahlungsweise entscheidet
    Schließlich gilt: Monatlich zahlt man zwar kleine Summen bei der KFZ-Versicherung, am Ende aber deutlich drauf. Vereinbaren Sie möglichst eine jährliche Prämienzahlung im Voraus. Bei den meisten KFZ-Versicherungen sinkt dadurch die Gesamtprämie um rund 10 % oder mehr.

    Einen Überblick zum Thema „Sparen bei der KFZ Versicherung“ gibt es auf https://www.trend.at/leben/auto-motor/elf-tipps-sie-ihrer-kfz-versicherung-geld-374109 zum Nachlesen.

    Der Beitrag KFZ Versicherung in Österreich – Vergleich & Sparen erschien zuerst auf Die Finanzdienstleister.

    ]]>
    Immobilienfinanzierung berechnen in Österreich – Kauf von Eigentum http://www.diefinanzdienstleister.at/immobilienfinanzierung/ Tue, 11 Jul 2017 10:03:10 +0000 http://www.diefinanzdienstleister.at/?p=125 Wer eine Immobilie in Österreich oder in einem anderen EU Land Finanzieren möchte, benötigt dazu in der Regel einen Kredit. Wichtig ist es, dass im Vorfeld exakt berechnet wird, wie viel Geld für die Immobilienfinanzierung benötigt wird. In der Praxis wird dieser Wert häufig durch den Kaufpreis und die Nebenkosten definiert. Ebenfalls ist anzumerken, dass […]

    Der Beitrag Immobilienfinanzierung berechnen in Österreich – Kauf von Eigentum erschien zuerst auf Die Finanzdienstleister.

    ]]>
    Wer eine Immobilie in Österreich oder in einem anderen EU Land Finanzieren möchte, benötigt dazu in der Regel einen Kredit. Wichtig ist es, dass im Vorfeld exakt berechnet wird, wie viel Geld für die Immobilienfinanzierung benötigt wird.

    In der Praxis wird dieser Wert häufig durch den Kaufpreis und die Nebenkosten definiert. Ebenfalls ist anzumerken, dass das Eigenkapital eine große Rolle dabei spielt, wenn es darum geht, dass die notwendige Kreditsumme berechnet wird.

    Ratgeber Immobilienfinanzierung – welche Immobilien werden häufig über Kredite finanziert?

    Wer sich für einen Kredit für eine Immobilie interessiert, informiert sich in vielen Fällen zunächst über das Internet. Die Auswahl der Immobilien ist recht groß und auch die Kreditanbieter haben verschiedene Modelle zur Immobilienfinanzierung, die online genutzt werden können.

    Im Netz gibt es jede Menge verschiedener Finanzierungen – sei es der Ratenkredit, oder aber auch der Rahmenkredit.In den meisten Fällen sind es Einfamilienhäuser, aber auch Bauvorhaben und Wohnungen, die über einen Immobilienkredit, bzw. die über eine Immobilienfinanzierung gekauft werden.

    Nicht nur private Immobilien, sondern auch geschäftlich genutzte Immobilien können über einen Kredit finanziert werden. Dabei ist anzumerken, dass die Finanzierung einer Immobilie nicht gerade selten über mehrere Jahre aufgesetzt wird.

    Wie lange werden private Einfamilienhäuser via Immobilienfinanzierung in Österreich finanziert?

    Wer sich dazu entscheidet, privat ein Einfamilienhaus in Österreich zu erwerben, der kann dieses ohne Probleme über einen Kredit, also über eine Immobilienfinanzierung erwerben. Die Auswahl der Kredite ist groß und in vielen Fällen werden Laufzeiten von 10 bis 20 Jahre abgeschlossen.

    Dies ist natürlich davon abhängig, wie hoch der Kredit ist und natürlich auch davon, wie hoch das eigene Einkommen ist. Gerade dann, wenn der Kredit über eine hohe Summe von mehreren hunderttausend Euro (z.B. 300.000 Euro oder mehr) aufgenommen wird, freuen sich die Kreditnehmer, wenn sie ihre Immobilienfinanzierung über eine Laufzeit von 20 Jahren zu einem fixen Zinssatz abschließen können.

    Ein fixer Zinssatz über die gesamte Laufzeit kann meist nur über einen Zeitraum von bis zu 15 oder bei manchen Banken bis 20 Jahre abgeschlossen werden. Das bedeutet, dass ohne Probleme für die kommenden 20 Jahre feststeht, welcher effektive Jahreszinssatz gezahlt werden muss. Der Kredit ist also über eine Dauer von 20 Jahren durchaus fest definiert.

    Sollte der Kredit über einen längeren Zeitraum im Rahmen der Immobilienfinanzierung definiert werden, so fällt vielen Kunden schnell auf, dass die Banken kaum längere Zinsgarantien versprechen. Das bedeutet, dass der Zinssatz in der Regel neu verhandelt werden muss, bzw. die Kunden nach Ablauf der 20 Jahre für die restliche Laufzeit einen neuen Kredit aufnimmt, bzw. neu mit der Bank verhandelt. In der Regel bietet die Bank dem Kreditnehmer rechtzeitig einen neuen Kreditvertrag zu den dann gültigen Konditionen an.

    • Kreditlaufzeit oft 10 bis 20 Jahre
    • Monatliche Rate zu festem Zinssatz meist bis 20 Jahre garantiert
    • Nach Ablauf der Zinsbindung erhalten die Kunden neue Angebote
    • Sondertilgungen können die Kreditlaufzeit verkürzen

    Bei einer Immobilienfinanzierung ist es möglich, dass durch eine so genannte Sondertilgung die Laufzeit des Kredites deutlich verkürzt werden kann. Das bedeutet, dass der Kredit z.B. nicht nach 15, sondern bereits nach 12 Jahren abbezahlt sein kann.

    In Österreich sind Immobilienfinanzierungen häufig mit einer Sondertilgungsoption von bis zu 5% je Jahr ausgestattet. Das bedeutet, dass in jedem Jahr 5% des Kredites in Form einer Sondertilgung zurückgezahlt werden kann.

    Rechenbeispiel Sondertilgung – wie funktioniert das?

    Wer einen Kredit über 200.000 Euro aufgenommen hat, um damit eine Immobilie zu finanzieren, kann ohne Probleme eine Sondertilgung nutzen. Die Bank bietet dem Kreditnehmer an, jedes Jahr 5% der ursprünglichen Kreditsumme (im Maximum) zurück zu zahlen. Bei einer Kreditsumme in Höhe von 200.000 Euro bedeutet dies, dass jedes Jahr 10.000 Euro als Sondertilgung zurückgezahlt werden können.

    • Kreditsumme: 200.000 Euro
    • Sondertilgung je Jahr: 5%
    • Effektive Sondertilgung in Euro: 10.000 Euro je Jahr

    Der Kredit kann bedingt durch die Nutzung der Sondertilgung deutlich schneller abbezahlt werden. In der Regel bedeutet dies, dass der Kredit ohne Probleme einige Jahre früher komplett abgelöst werden kann.

    Wonach richtet sich der effektive Jahreszinssatz bei einer Immobilienfinanzierung in Österreich?

    Wer sich dazu entscheidet, einen Kredit über das Internet in Österreich abzuschließen, der kann ohne Probleme einen kostenlosen Kreditrechner nutzen und anhand dessen die Kreditangebote auf dem Markt vergleichen.

    In der Praxis bedeutet dies, dass der Kunde ohne Probleme erkennen kann, bei welcher Bank sein Kreditwunsch am preiswertesten umgesetzt wird. In den meisten Fällen ist der Zinssatz davon abhängig, wie hoch die Kreditsumme ist, die aufgenommen wird.

    Wer sich für eine hohe Kreditsumme entscheidet und diese mit hohen monatlichen Raten tilgt, kann unter Umständen einen niedrigeren effektiven Jahreszinssatz erzielen, als wenn der Kredit in kleinen Rahmen über eine sehr lange Laufzeit abgeschlossen wird. Wer den Kredit sehr langsam abbezahlt, muss in der Regel deutlich höhere Zinsen zahlen, als wenn der Kunde den Kredit besonders schnell abbezahlt.

    Wie hoch sollte das Eigenkapital bei einem Immobilienkredit sein?

    Wer sich für eine Immobilienfinanzierung in Österreich interessiert, sollte eine gewisse Menge an Eigenkapital haben. Das liegt daran, dass in der Regel nicht alle Kosten, die beim Immobilienkauf auftreten direkt über den Immobilienkredit abgewickelt werden können. Im Alltag sind es z.B. die Grunderwerbsteuer sowie die Kosten für den Makler und den Notar sowie sonstige Nebenkosten, die von der Bank meist nicht finanziert werden, sondern die über das Eigenkapital oder über andere Mittel abgedeckt werden müssen.

    Die Nebenkosten bei einem Hauskauf können durchaus 10 bis 15% des Gesamtpreises ausmachen. Wer als ein Haus für 400.000 Euro kaufen möchte, kann durchaus damit rechnen, dass ca. 40 bis 50.000 Euro an Nebenkosten ebenfalls bezahlt werden müssen. Das Eigenkapital sollte daher im besten Fall in einer ausreichenden Höhe vorhanden sein, damit eine Immobilie erworben werden kann.

    Wie lange dauert die Abwicklung einer Immobilienfinanzierung?

    Wer sich dazu entscheidet, eine Immobilienfinanzierung über das Internet abzuschließen, muss auch berücksichtigen, dass diese einige Zeit braucht. Die Online Bank braucht zunächst alle Unterlagen, die mit der Immobilie zu tun haben. Ferner müssen Kopien des Kaufvertrages sowie entsprechende Unterlagen über das monatliche Gehalt sowie zum Eigenkapital bei der Bank eingereicht werden.Der Notar erhält ebenfalls einige Informationen darüber, über welche Bank die Immobilie finanziert wird.

    Im Alltag ist anzumerken, dass die Immobilienfinanzierung in den meisten Fällen etwa 4 bis 8 Wochen dauert. Viele der Dokumente können in Form einer .pdf Datei z.B. direkt online bei der Bank hochgeladen werden. Die Hotline hilft dabei, den Status des gesamten Vorhabens zu erfahren und zu erkennen, welche Dokumente noch fehlen. Im Alltag ist es sehr leicht, einen Kredit über das Internet im Rahmen einer Immobilienfinanzierung in Österreich aufzunehmen.

    Der Beitrag Immobilienfinanzierung berechnen in Österreich – Kauf von Eigentum erschien zuerst auf Die Finanzdienstleister.

    ]]>